Skiverband Rheinhessen

 

 

 

Start

Ski
Aktuelles
Alt u. Jung
Motorrad
Inline skaten
Fotoalbum
Reiseberichte
Links
Gästebuch
über mich

diese Seite wird demnächst entfernt

Referat Tourenwesen
(Ski, Snowboard, LL, Telemark, Schneeschuhe)

Funktion

Skitourenreferent des SVRhh

Name

Rainer Wenzel

Seit wann für den Verband tätig

2007

Telefonnummer

Fax

Mobilfunknummer

Email-Adresse

rainerw @ gmx.de 

Ski Verband Rheinhessen

www.svrhh.de

vorgesehene Veranstaltungen im Winter 2006/2007 siehe Skitouren 

Beschreibung des Referats

Skitouren sind Skisportaktivitäten mit Tourenski, Langlaufski oder Snowboard im freien Gelände, d.h. außerhalb von Loipen und Pisten.

Das Referat fördert die Wintersportart S k i t o u r e n im SVRhh und übernimmt insbesondere nachstehende

Aufgaben:

Beratung der Vereine im Bereich Touren
Angebote von Skitouren für Interessierte (einschließlich Ausleihe der Ausrüstung)
Verwaltung der verbandseigenen Ausrüstung
Vertretung des SVRhh im DSV-Ausschuß Touren

In Abstimmung mit dem Referat Ausbildung:

Ausbildung und Prüfung von Übungsleitern Touren (Alpin, Langlauf und Snowboard)

Zusatzqualifikation über das Verhalten außerhalb gesicherter Loipen und Pisten für Übungsleiter aller Skisportarten, insbesondere für Snowboardfahrer
Fortbildung von Übungsleitern aller Skisportarten im Tourenbereich

Übungsleiter, die Interesse an einer Zusatzausbildung im Tourenwesen haben (auch Snowboard), sollten sich bei mir melden. Ich vermittle gerne Ausbildungsplätze. Email:

 

Bericht: Theoriewochenende 27./28.10.00

Zwei Snowboard-Übungsleiter des WSC besuchten das Seminar. Im März 2001 = Praxislehrgang.

Bericht: Tiefschneefahren in Zermatt 2. bis 9.12.2000

Wir waren mit 29 Teilnehmern in Zermatt. Sonntag bis Dienstag war sonniges Wetter. Tiefschnee gab's vom Sonntag bis Dienstag. Nebel, Sturm und Schneefall konnten uns auch vom Mittwoch bis Freitag nicht abhalten, die Pisten am kleinen Matterhorn, dem Gornergrat und am Rothorn zu befahren.

Mit wechselnden Gruppen habe ich ABS-Schwünge geübt. Damit kommt man leicht durch Buckelpisten, Tiefschnee und jedes Gelände. Wir sind am Samstag alle gesund heimgekehrt.

Bericht: Skitouren in Kühtai 23. bis 26.2.01

Infolge von Absagen waren nur 2 Teilnehmer mit. Freitags war höchste Lawinengefahr (5) und die Zufahrt nach Kühtai gesperrt. Wir sind deshalb im Sellrain einen Waldweg zur Juifen Alm hochgestiegen. Samstags waren wir Richtung Lampsenspitze bis zum Schönbichel unterwegs (LLG 4). Sonntags sind wir bei schönstem Sonnenschein im Pistengelände Tiefschnee gefahren. Wir waren abends die letzten am Hang. Das hat so viel Spaß gemacht, dass wir den Montag dranhängten. Wir sind zum Fernerboden gelaufen (LLG 4) und haben auf einem Hang unsere Spuren in den unberührten Schnee gezogen.

Bericht: Skitouren im Allgäu  2. bis 4.3.01

Freitags stiegen wir zu zweit von Sigiswang (853 m) auf das Rangiswangerhorn (1615 m) . Neuschnee und Sonnenschein bei mäßiger LLG machten die Tour zum Genuss, den wir mit vielen andern Tourengehern teilten. Trotzdem blieben uns genug unberührte Schneeflächen für die Abfahrt (760 Hm) im 50 cm Pulverschnee. Jeepee!

Samstag sind wir zu acht an den Liften auf Grasgehren trotz Regen, Nebel und Schneefall Ski gefahren. Wir übten gutgelaunt Tiefschneefahren. Glitschnass kehrten wir um 15 Uhr zum Apree ins Café ein. Apfelstrudel und Lumumba waren hervorragend.

Da es auch am Sonntag regnete, traten wir nach dem "Bauernfrühstück" die Heimreise an. Hoffentlich gibt es im nächsten Winter besseres Wetter im Allgäu!

Bericht: Skihochtour am Julierpass 24. bis 27.5.01

Michael Schäfer, Landesausbilder im SVR, war mit 7 Leuten unterwegs. Donnerstags wurde von der Alp Güglia 2190m aus der Piz Surgonda 3197m bestiegen (4,5h). Am Freitag regnete es. Samstags ging es auf den Piz Lagrev 3109m (3,5h) und am Sonntag startete die Gruppe von der Alp Furnia 1996m zum Piz Turba 3018m, der in 3,5 Stunden erreicht wurde. Alle kamen gesund zurück.

 

Bericht Zermatt 1.-8.12.2001
mit 54 Teilnehmern war die vom Hessischen Skiverband ausgeführte Tiefschneefahrt voll ausgebucht. Nur Tiefschnee war nicht so recht zu finden. Also wurde auf den unendlichen Pisten von Zermatt und Livinio wenigstens die Technik fürs Fahren außerhalb der Pisten geübt.